Subcategories

Heinz Fähnrich, "Kartwelisches Etymologisches Worterbuch"

Posted By: TimMa
Heinz Fähnrich, "Kartwelisches Etymologisches Worterbuch"

Heinz Fähnrich, "Kartwelisches Etymologisches Worterbuch"
Publisher: Brill | 2007 | ISBN: 9004161090 | German | DJVU | 876 pages | 31.87 Mb

This dictionary offers a complete compilation and a historical-comparative reflection of the hereditary lexis of the Kartvelian (South Caucasian) language family. With this significantly enlarged (e.g. more than a thousand new etymologies) and revised successor of Surab Sardsheweladse's and Heinz Fahnrich's earlier dictionary (Brill, 1995), the author here represents the latest stage of etymological research. The dictionary contains a wealth of new lexical entries, corrections of earlier attempts and new reconstructions. The introduction provides a survey of general data of the four Kartvelian languages (Georgian, Mingrelian, Laz, Svan), characterizes the historical-comparative research in short and provides a detailed description of the system of regular phoneme correspondences in its newest form. The main part presents the Kartvelian lexis in separate entries. The reconstructed forms of the root- and affix morphemes are listed in alphabetical order of the Georgian script followed by instances of the Kartvelian languages. Each entry covers the phonological development of the lexical item from its original form to its present state and is amply supplemented by references.

Heinz Fähnrich, geboren 1941, ist ein deutscher Kaukasiologe, der in der Nähe der thüringischen Stadt Jena lebt. Bereits in seiner Jugend interessierte er sich für Altertumswissenschaften und wünschte sich, einmal nach Ägypten zu reisen. Nachdem er ein Studium der Archäologie in Jena aufgenommen hatte, weckten vor allem die Vorlesungen von Gertrud Pätsch sein Interesse. Angeregt durch sie studierte er zunächst Indonesisch und dann die georgische Sprache. Ein Partnerschaftsvertrag zwischen der Jenaer Universität und der Staatlichen Universität Tiflis ermöglichte ihm, nach Georgien zu reisen. Dort verteidigte er 1970 seine Habilitationsschrift auf Georgisch. Seit 1986 hatte er an der Universität Jena den deutschlandweit einzigen Lehrstuhl für Kaukasiologie inne. - Seine Arbeit wurde mit dem Akaki-Schanidse-Preis (1992), der Iwane-Dshawachischwili-Medaille, dem Marie-Brosset-Preis des Zentrums für Kartwelologische Studien und dem georgischen Ehrenorden (2002) gewürdigt.


Heinz Fähnrich, "Kartwelisches Etymologisches Worterbuch"